Rübenmus Rezept – Nordischer Winterschmaus: Saisonal & Regional

Rübenmus Rezept: Regional & Saisonal: Norddeutsche Rezepte

Es ist Steckrübensaison! Gerade bei uns im Norden ist die Steckrübe im Winter als saisonales Gemüse sehr beliebt. Die Steckrübe in ihrer schönsten Form – als Mus aka Rübenmalheur – ist immer wieder ein Gaumenschmaus und kann als Beilage gut kombiniert werden. Saisonales & regionales Kochen ist gar nicht so schwer: Hier mein liebstes Rübenmus Rezept! Viel Spaß beim Nachkochen!

Rübenmus Rezept: Zutaten

Info: Ich mag meinen Rübenmus relativ süß. Wer es lieber deftig mag, kann einfach die Süßkartoffel und die Äpfel weglassen und dafür ein paar mehr Kartoffeln und Möhren verwenden.

  • 1 Steckrübe
  • 5 mehlige Kartoffeln (je mehr Kartoffeln, desto weniger intensiv der Rübengeschmack)
  • 1 Süßkartoffel
  • 1-3 Möhren
  • 2 Zwiebeln
  • ggf. 1-2 Äpfel (macht das Mus süßlicher)
  • etw. Gemüsebrühe
  • etw. Muskat
  • Salz & Pfeffer
  • TK-Petersilie
  • würzige Tofu- oder Fleischwürstchen
Rübenmus Rezept: Regional & Saisonal: Norddeutsche Rezepte

Rübenmus Rezept: So geht’s

  1.  Stellt Euch einen großen Topf bereit.
  2. Steckrübe, Kartoffeln, Süßkartoffel, Möhren, Zwiebeln und Äpfel schälen. Dann in mittelgroße Würfel schneiden und alles in den Topf geben. Ihr müsst Euch nicht die Arbeit machen, alles fein zu hacken!
  3. Jetzt 2-4 EL Gemüsebrühe über die Würfel verteilen und ausreichend mit Pfeffer würzen. Nicht zu zaghaft! Dann einmal alles gut umrühren und den Topf mit so viel heißem Wasser auffüllen, bis das Gemüse gerade so bedeckt ist. Nicht zu viel! (Sonst habt ihr am Ende eine Suppe und keinen Mus.)
  4.  Das Ganze muss jetzt 1 bis 1 1/2 Stunden köcheln. Gerne auch noch etwas länger, bis alles schön weich ist. 20 Minuten vor Schluss könnt Ihr eure Fleischwürstchen kurz mit dazu geben. Die Tofu-Würstchen empfehle ich separat anzubraten, denn dann schmecken sie intensiver.
  5. Bevor gestampft wird, müsst Ihr die Würstchen aus dem Topf wieder herausfischen. Jetzt könnt ihr loslegen. Mit einem Stampfer alles zermatschen, bis ein Mus entsteht. Mir schmeckt das Mus am besten, wenn noch ein paar Stücke übrig sind. Also Mus und kein Brei. 😉 
  6. Abschließend noch einmal mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Den heißen Mus auf einem Teller mit den TK-Kräutern garnieren und gemeinsam mit den Würstchen und etwas Senf oder Ketchup servieren! Guten Appetit!
Rübenmus Rezept: Regional & Saisonal: Norddeutsche Rezepte
Was ist Euer liebstes saisonales Gemüse im Winter? Habt ihr vielleicht Tipps, wie man sich im Winter am besten regional & saisonal ernähren kann? Ich freue mich über Eure Kommentare!
Meinen ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten, ist mittlerweile ein wichtiger Bestandteil meines Alltags. Wie sehr habe ich mir einen regionalen Blog gewünscht, um über nachhaltige Besonderheiten im Norden informiert zu werden. Dann nehme ich das halt selbst in die Hand!
Beitrag erstellt 30

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben