Naturnaher Garten-Wie bereite ich meinen Garten auf den Winter vor
Naturnaher Garten-Wie bereite ich meinen Garten auf den Winter vor

Naturnaher Garten: Wie bereite ich meinen Garten auf den Winter vor?

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email
Share on twitter

Es ist (bald) Herbst und du fragst dich, wie du deinen Garten möglichst naturnah auf den Winter und auf den kommenden Frühling vorbereiten kannst? Dir sind Fragen aufgekommen, wie: Was mache ich mit dem herunterfallenden Blättern und dem Schnittgut, was kann ich schon für nächstes Jahr pflanzen und wie helfe ich den Tieren durch den Winter? Dann bist du hier richtig! 

Hier findest du über 10 Tipps für deine nächste naturnahe Gartenarbeit ->

Wie bereite ich meinen Garten auf den Winter ( & den Frühling) vor, damit alle tierischen Mitbewohner gut die kalte Jahreszeit überstehen?

  • Laub ist ein natürlicher Winterschutz, daher Laub zusammenharken und in einer Ecke, nicht auf dem Rasen, liegen lassen. So finden viele Tiere eine frostsichere Unterkunft für den Winter: Igel, Eidechsen, Kröten und Frösche, Mäuse, aber auch Insekten werden diesen Laubhaufen gerne im Winter bewohnen. Mit einer Laubschicht schützt du auch Pflanzenwurzeln und den Boden an sich vor Frost und Austrocknung im Winter. Regenwürmer und andere Bodenbewohner erhalten durch diese Blätter zusätzliche Nahrung, die sie so in wertvollen Humus für deinen Garten verwandeln.
nordischgruen_Naturnaher Garten im Herbst_Laub
  • Auf keinen Fall einen Laubsaugern dazu benutzen. Dieser tötet Insekten und Kleintiere, wie Frösche und Igel, ist laut und stößt Schadstoffe aus. Schutz im Winter bieten auch Reisig- und Schnittgut-Haufen. Dazu die abgeschnittenen Äste und das Schnittgut von Hecken aufeinanderschichten. Auch diesen Haufen kannst du mit Blättern abdecken.

  • Im Herbst werden Bäume und Sträucher beschnitten, um sie von kranken Ästen, Totholz und zu dicht gewachsenen Ästen zu befreien Schneide Stauden im Herbst nicht ab, so erhältst du deren Samen als Winterfutter für deine tierischen Mitbewohner. Außerdem bieten diese, wenn sie nicht gestutzt worden sind, den überwinternden Tieren Schutz im Winter.

    Wenn sie im Winter mit Raureif oder Schnee bedeckt sind, sehen die verblühten Stauden auch noch schön aus und verzaubern deinen Garten.

nordischgruen_Naturnaher Garten im Herbst_Totholz
nordischgruen_Naturnaher Garten im Herbst_trockene Pflanze
  • Falls noch nicht geschehen, solltest du jetzt Futterplätze für Eichhörnchen und Vögel einrichten. Diese sollten wind- und niederschlagsgeschützt sein. Außerdem sollten Katzen keine Chance haben, dort an “Futter” zu kommen.
  • Auch eine Totholzhecke, ein Steinhaufen oder ein Komposthaufen können jetzt noch angelegt werden.

VOGELFUTTER SELBST MACHEN

Gut gefüttert durch den Winter
Rezept

EICHHÖRNCHEN FÜTTERN

Wie Balkon und Garten zum Eichhörnchen-Paradies werden
Rezept

Wie kann ich im Herbst meinen Garten auf den Frühling vorbereiten?

  • Jetzt ist Pflanzzeit für heimische Gehölze und Blumenzwiebeln, deren Blüten im Frühjahr die Insekten ernähren. Blaustern, Winterlinge, Schneeglöckchen und ungefüllte Krokusse bieten Hummeln und Bienen schon früh Nahrung, wenn andere Blumen noch nicht blühen. Vögel finden in heimischen Gehölzen Nahrung und Platz für ihr Nest. So sind z.B. Weide und Kornelkirsche Frühblüher. Ein Haselnussstrauch gibt Eichhörnchen im Winter Futter. Weißdorn und Hagebutten bieten Vögeln und anderen Tieren im Winter Nahrung.
  • Jetzt ist Pflanzzeit für heimische Gehölze und Blumenzwiebeln, deren Blüten im Frühjahr die Insekten ernähren. Blaustern, Winterlinge, Schneeglöckchen und ungefüllte Krokusse bieten Hummeln und Bienen schon früh Nahrung, wenn andere Blumen noch nicht blühen. Vögel finden in heimischen Gehölzen Nahrung und Platz für ihr Nest. So sind z.B. Weide und Kornelkirsche Frühblüher. Ein Haselnussstrauch gibt Eichhörnchen im Winter Futter. Weißdorn und Hagebutten bieten Vögeln und anderen Tieren im Winter Nahrung.
  • Auch für Stauden ist der Herbst eine gute Pflanzzeit. Blutweiderich, Akelei, Glockenblume, Malven sind Beispiele für heimische Stauden mit hohem Nutzen für die einheimischen Insekten.
nordischgruen_Naturnaher Garten im Herbst_Frostschutz
  • Frostempfindliche Pflanzen solltest du jetzt schützen, damit sie im kommenden Frühjahr wieder ausschlagen, dazu gehören neben Pflanzen in Kübeln auch flachwurzelnde Pflanzen, wie Stachel- und Johannisbeere. Auch die Veredelungsstelle von Rosen ist frostempfindlich. Alle kannst du mit einer Laubschicht und/oder Tannenzweigen schützen. Eventuell musst du dem Kübel auch noch z.B. einen Schutz mit Jute geben.
  • Hast du einen Teich in deinem Garten angelegt, muss auch er auf den Winter vorbereitet werden. Sammle möglichst viel herunter gefallenes Laub heraus, da dieses den Teich verschlammen lässt und so den Tieren immer mehr Sauerstoff entzieht. Im Winter sollte es eine Stelle auf dem Teich geben, den du Eisfrei hältst, damit die Tiere unter dem Eis Sauerstoff erhalten.
Insgesamt solltest du deinen Garten nicht allzu sehr aufräumen, um so den verschiedenen Gartenbewohnern auch im Winter Unterschlupf und Futter zu bieten.

* Die Links, die mit einem Sternchen (*) gekennzeichneten sind, sind sogenannte Affiliate-oder auch Partner-Links. Wenn du diese Links zum Kauf verwendest, erhalte ich von dem jeweiligen Shop für die Empfehlung eine kleine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht! Mehr Infos zu den Affiliate-Links findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Totholzstapel: Naturlebensraum für unzählige Tiere und Insekten

Naturnaher Garten Ideen_Totholzstapel

Das Errichten eines Totholzstapels, am besten in einer ungestörten Ecke deines Gartens, ist einer der schnellsten, einfachsten und preiswertesten Möglichkeiten, einen hochwertigen Naturlebensraum zu schaffen. Einfach Baumschnitt, starke Äste, Baumstämme übereinander stapeln. Wenn du willst, kannst du als erstes eine Igelhöhle aus Steinen und einer Deckplatte aus einer Steinplatte oder einem dickeren Brett bauen und darauf das Holz stapeln. Moose und Flechten werden sich dort ansiedeln, Kleininsekten, Eidechsen, Kröten und Molche finden ein Zuhause. Wenn der Haufen hoch genug ist, bauen sogar Vögel wie Grasmücken, Rotkehlchen, Zaunkönig dort ihr Nest. Im Winter bietet er Schmetterlingen, Marienkäfern und Igeln schutz vor der Witterung.

Trockenmauern und Steinhaufen: Ökologisch, dekorativ und sehr beliebt bei kleinen Besuchern

Nistkästen für verschiedene Vögel, eine Igelburg, Ohrwurmquartiere, ein Insektenhotel, Bienen und Hummelhotel, sonnige Steinhaufen oder -mauern für Zauneidechse, Blindschleiche und Molche sind weitere Möglichkeiten, zu zeigen, dass du ein guter Gastgeber bist.

Eine Trockenmauer ist nicht nur eine ökologische Bereicherung für deinen Garten, sondern auch dekorativ. Du kannst damit Hänge abstützen, Beete oder Hochbeete einfassen oder oder deinen Garten unterteilen. Du brauchst dafür Steine mit glatter Oberfläche, da du diese ohne Mörtel aufeinander stapelst. Wenn du die Steine an einen Hang lehnst oder mit Erde stabilisiert, kannst du auch runde Feldsteine nehmen. Der alte Friesenwall ist dafür ein gutes Beispiel.

In den Zwischenräumen der Steine entsteht so ein Lebensraum für Eidechsen, der Großen Wollbiene und andere wärmeliebende Tiere, die sich auf der Mauer sonnen können. Zwischen die Steine kannst du zusätzlich Pflanzen wie Mauerpfeffer, Natternkopf, Ähriges Ehrenpreis, gewöhnliche Grasnelke oder Wolfsmilchgewächse einbringen. Damit kannst du deine Trockenmauer farbenfroh gestalten. Schnell ist ein Haufen Steine an einem sonnigen Platz in deinem Garten aufgeschichtet, der ein tolles Angebot für wärmeliebende Tiere darstellt.

Noch mehr Ideen für einen naturnahen Garten

Im Herbst schneide nicht die verblühten Pflanzen ab, lass Früchte hängen, sie können Tieren im Winter noch Nahrung geben. Stell einen Futterplatz für Vögel und Eichhörnchen auf. Er sollte geschützt vor Katzen stehen, aber für dich noch vom Haus aus einsichtig. Es gibt meines Meinung nach, kaum was Schöneres im Winter, als diese Tiere im Winter beim Fressen zu beobachten und festzustellen, dass es immer mehr Vögel gibt, die sich in deinem Garten wohl fühlen.

Denke auch an schöne, gemütlich Sitzplätze für dich selber in deinem Garten um ihn genießen und beobachten zu können, schattig oder sonnig, ganz wie du willst. Oder vielleicht sogar Beides?  Wenn möglich versiegele aber diese Plätze nicht, auch das wäre naturnaher. Sondern verwende Steine, die du soweit auseinander setzt, dass der Regen versickern kann. Oder nutze Holzschredder! Auch die Wege in deinem naturnahen Garten kannst du so gestalten.

Vielleicht hast du auch Platz für einen kleinen Gartenteich oder als kleine Lösung wenigstens eine Vogeltränke?

Teile den Beitrag!
Share on facebook
Share on whatsapp
Share on pinterest
Share on email
Share on twitter

Das könnte dich auch interessieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.